Laut Erklärung des BR-Senats wird das “BTC-Gesetz” voraussichtlich bald in Kraft treten

Der brasilianische Präsident wird in der Lage sein, eine Regulierungsbehörde zu ernennen oder zu schaffen, die den Bitcoin-Markt nach dem neuen Gesetz des Landes überwacht.

Es wird erwartet, dass der brasilianische Nationalkongress in der ersten Hälfte dieses Jahres eine Maßnahme zur Regelung des Kryptowährungsmarktes im Land erlässt.

In einer einstimmigen Abstimmung am ersten Tag der Diskussion wurde der Gesetzentwurf, der seit 2015 diskutiert wird, angenommen. Der Wirtschaftsausschuss des Senats hat bereits einen Gesetzesentwurf zu Kryptowährungen verabschiedet, daher hat der Senat diesen Gesetzesentwurf an diesen angehängt.

Ein einheitlicher Gesetzesentwurf wird von Senator Irajá Abeu und dem Abgeordneten Aureo Ribeiro, die beide als Mitberichterstatter dieser früheren Initiativen in ihren jeweiligen Kammern fungierten, ausgearbeitet und dem Senat zur Prüfung und Abstimmung vorgelegt.

Dank der hervorragenden Arbeit des Berichterstatters des Unterhauses werde ich über alles, was ich tue, auf dem Laufenden gehalten.” Auch die technischen Mitarbeiter der Zentralbank waren sehr hilfreich. Senator Irajá sagte, dass “die Texte vergleichbar sind und sich zu einem einzigen Dokument zusammengefügt haben”.

Laut Irajá wird der Präsident des Senats, Rodrigo Pacheco, den kombinierten Vorschlag voraussichtlich in der Plenarsitzung des Senats im April zur Abstimmung stellen. Dieser Meilenstein in der Entwicklung von bitcoin wurde durch die “Zusammenführung der Projekte” ermöglicht, sagte er.

Neben der Konformität Brasiliens mit internationalen Abkommen sind ein sichereres Geschäftsumfeld und die Notwendigkeit einer strafrechtlichen Einstufung auf dem Markt sehr gefragt. “Die Legalität von Bitcoin in Brasilien, wie in anderen Ländern wie El Salvador, wird nicht durch die Verabschiedung des Gesetzentwurfs im Plenum erreicht werden.

Die vorgeschlagene Maßnahme würde dem brasilianischen Präsidenten die Befugnis geben, eine Regierungsbehörde einzurichten, die unter anderem für die Schaffung von Vorschriften für Kryptowährungen zuständig wäre. Die brasilianische Wertpapier- und Börsenkommission (CVM) oder die brasilianische Zentralbank könnten diese neue Rolle übernehmen, je nach den Bedingungen (BC).

Um Geldwäsche und die Verschleierung von Vermögenswerten zu verhindern, wird die Regulierungsbehörde für die Festlegung von Marktregeln und die Schaffung von Normen verantwortlich sein, die mit internationalen Standards kompatibel sind.

Personen, die bei der Erbringung von Dienstleistungen für virtuelle Vermögenswerte Betrug begehen, könnten nach dem jetzt erwogenen Gesetz mit bis zu acht Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 20.000 Dollar bestraft werden.

Der Gesetzentwurf sieht auch Anreize für Bitcoin-Schürfer vor, sich in dem Land niederzulassen. Die Einfuhr von ASICs in das Land wäre dem Vorschlag zufolge von Zoll- und Einfuhrgebühren befreit. In Anbetracht der hohen Energiepreise des Landes, die fünfmal höher sind als die von Ländern wie Paraguay und Venezuela, könnte dies nicht ausreichen, um Bitcoin-Miner nach Brasilien zu locken.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.